Geschichte in Liedern

Zeitreisen durch die deutsche Geschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts

Bomben auf Polenland

 

Wir fühlen in Horsten und Höhen
Des Adlers verwegenes Glück!
Wir steigen zum Tor
Der Sonne empor,
Wir lassen die Erde zurück.

Kamerad! Kamerad!
Alle Mädels müssen warten!
Kamerad! Kamerad!
Der Befehl ist da, wir starten!
Kamerad! Kamerad!
Die Losung ist bekannt:
Ran an den Feind!
Ran an den Feind!
Bomben auf Polenland!

 

Wir stellen den polnischen Adler
Zum letzten entscheidenden Schlag.
Wir halten Gericht.
Der Feind zerbricht.
Das wird unser stolzester Tag!
Kamerad! Kamerad! Alle Mädels . . . .

Wir fliegen zur Weichsel und Warthe
Wir fliegen ins polnische Land
Wir trafen es schwer
Das feindliche Heer
Mit Blitzen und Bomben und Brand
Kamerad! Kamerad! Alle Mädels . . .

 

|: Hört ihr die Motoren singen:
   Ran an den Feind!
   Hört ihr's in den Ohren klingen:
   Ran an den Feind!
   Bomben! Bomben!
   Bomben auf Polenland! :|

Norbert Schultze 1939

 

Zum NS-Dokumentarfilm "Feuertaufe", der den deutschen Luftangriff auf Polen zeigt, wurde dieses Lied von Norbert Schultze und Wilhelm Stoepple gemacht. In einem fröhlich-karnevalistischen Stil wird die Grausamkeit des Krieges völlig verharmlost. Später erfolgten Umdichtungen in "Bomben auf Engeland". Rechtsradikale Bands greifen das Lied ab den 90er-Jahren verstärkt wieder auf, indem sie zynische Textvarianten bilden.