Noch ist Polen nicht verloren 

Deutsche Polenlieder aus dem Vormärz

 

 

Die wichtigsten Ereignisse, auf die sich diese Zeitreise bezieht, sind die zweite und dritte polnische Teilung 1793/95 und der Novemberaufstand von 1830/31: beides stieß in der deutschen Öffentlichkeit auf eine sehr große Resonanz, weil das liberale deutsche Bürgertum stark mit dem polnischen Freiheitskampf gegen Fremdherrschaft und Unterdrückung durch absolute Monarchen sympathisierte - vielleicht besonders deshalb, weil Vergleichbares in Deutschland erst ab 1832 geschah.

Für den heutigen Zuhörer mag es möglicherweise überraschend sein, dass in bedeutendem Umfang Lieder und Gedichte von Deutschen über Ereignisse in Polen geschrieben wurden und sogar in fast jeder größeren Stadt sich Polenvereine zur Unterstützung der polnischen Freiheitskämpfer bildeten. So kann man diese Zeitreise als das Gegenstück von "Nur Freiheit oder Tod" sehen, denn so wie dort Impulse aus Frankreich musikalisch verarbeitet wurden geschieht es nun mit Impulsen aus Polen.

In den Liedern zeigt sich eine Solidarisierung mit den Polen in ihrem Freiheitskampf: es wird die Aussichtslosigkeit des Kampfes mitempfunden und das Festhalten an den Freiheitsidealen bewundert. Die Wirkungsabsicht der Lieder bezieht sich wesentlich auch auf Deutschland und den anbrechenden Vormärz. Es sollen nicht ausschließlich die Polen in ihrer Situation wahrgenommen werden, sondern vielmehr ist der Wunsch nach einem eigenen deutschen Freiheitskampf an vielen Stellen unüberhörbar. Der polnische Freiheitskampf, speziell der Novemberaufstand 1830/31, zeigt sich im Spiegel der Lieder als ein bedeutender Auslöser des deutschen Vormärzes (neben der französischen Julirevolution von 1830).

 

 

Audio-CD zum Programm          Lieder des Programms

 

GiL-Artikel zu deutschen Polenliedern auf porta-polonica

 

Weitere Informationen zur Thematik der deutschen Polenbegeisterung des Vormärzes finden sich hier, eine umfangreiche Textsammlung hier (auch als kostenloser pdf-download).