Die Liedarchäologen

Zeitreisen durch die Geschichte

Des Müllers Tränen

Wie lang bin ich schon im Ort der Müller?

es ist sehr lang, ich weiß es nicht genau

Die Räder drehen sich, die Jahr vergehn für mich,

ich bin schon alt und völlig grau.

 

Denk ich zurück dann, an alte Zeiten

wo ich gefragt nach etwas Glück

Die Räder drehen sich, die Jahr vergehen für mich,

und keine Antwort kommt zurück.

 

Man hat gesagt mir, bald muss ich fort hier,

weg von dem Dorf und von der Mühl.

Die Räder drehen sich, die Jahr vergehen für mich,

oh ohne End und ohne Ziel.

 

Vom Glück verlassen, bin ich geblieben,

ohne Weib, ohne Kind, hier ganz allein.

Die Räder drehen sich, die Jahr vergehen für mich,

und elend bin ich wie ein Stein.

 

Wo werde ich wohnen? Wer wird mich schonen?

bin alt und müd, bin ohne Mut.

Die Räder drehen sich, die Jahr vergehen für mich,

und mit der Zeit vergeht der Jud.

Dem Milners Trern

oy vifil yorn zenen farforn

zayt ikh bin a milner ot o do.

di reder dreyen zikh, di yorn geyen zikh,

ikh bin shoyn alt un grays un gro.  

s´iz teg varhanen, ´kh wil mikh dermonen,

tsu ´kh hob gehat a shtikl glik.

di reder dreyen zikh, di yorn geyen zikh,

keyn entver iz nit do tsurik.  

´kh hob gehert zogn, men vel mikh faryogn,

aroys fun dorf un fun der mil.

di reder dreyen zikh, di yorn geyen zikh,

oy, on an ek un on a tsil.  

fun glik fartribn, bin ikh geblibn,

on wayb, on kind, o do aleyn.

di reder dreyen zikh, di yorn geyen zikh,

un eylent bin ikh vi a shteyn.  

vu Vel ikh voynen ? Ver Vet mikh shoynen ?

ikh bin shoyn alt, ikh bin shoyn mid.

di reder dreyen zikh, di yorn geyen zikh,

un oykh mit zey geyt oys der jid