Geschichte in Liedern

Zeitreisen durch die deutsche Geschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts

Das Lied der Deutschen

 

 

Einigkeit und Recht und Freiheit für
das deutsche Vaterland,
danach laßt uns alle streben brüderlich mit
Herz und Hand.
Einigkeit und Recht und Freiheit sind
des Glückes Unterpfand.
Blüh' im Glanze dieses Glückes, blühe
deutsches Vaterland!

 

Deutsche Frauen, deutsche Treue,
deutscher Wein und deutscher Sang,
sollen in der Welt behalten ihren alten
schönen Klang.
Uns zu edler Tat begeistern unser ganzes
Leben lang.
Deutsche Frauen, deutsche Treue,
deutscher Wein und deutscher Sang.

 

Einigkeit und Recht und Freiheit für
das deutsche Vaterland,
danach laßt uns alle streben brüderlich mit
Herz und Hand.
Einigkeit und Recht und Freiheit sind
des Glückes Unterpfand.
Blüh' im Glanze dieses Glückes, blühe
deutsches Vaterland!

Hoffmann von Fallersleben 1841

 

Die dritte Strophe des Deutschlandliedes wird bis heute als Nationalhymne gesungen. Die anderen Strophen beschreiben die Grenzen des deutschsprachigen Raumes um 1840 und stellen Gemeinsamkeiten der Deutschen heraus, die damals keinen Nationalstaat hatten. Es ist die Einheit Deutschlands, die von Fallersleben „über alles“ geht.

Dass Deutschland über anderen Nationen steht ist eine Vorstellung, die erst viel später mit dem Lied in Verbindung gebracht wurde.