Freiheitslied

 

Freut euch der goldenen Zeit,
wo Freiheit Blumen streut, auf die Natur
sie steigt vom Sternenzelt herab auf unsre Welt
ihr Götterstrahl erhellt das Erdental

Das Sklavenjoch war hart,
die Menschheit lag erstarrt am Grabesrand
Die Göttin winkt und schnellt den Pfeil auf Throne, schwellt
das Herz und macht die Welt zum Vaterland

Die Krone ist verblüht,
auf ihrem Grabe glüht die Freiheitsblum
Ihr sanfter Rosenduft verscheucht die Fürstenluft
schafft über ihrer Gruft Elysium

Kommt wandelt Hand in Hand,
kommt Brüder nur ein Band umschling uns all
Das Band der Einigkeit und der Gerechtigkeit
durch Freiheit eingeweiht im Brudersaal

Triumph! dann Herz an Herz,
vergessen wir den Schmerz in Ewigkeit
Triumph! von Mund zu Mund schallt dann durchs Weltenrund
dem neuen Freiheitsbund Unsterblichkeit