Geschichte in Liedern

Zeitreisen durch die deutsche Geschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts

Knallt ab den Walther Rathenau

 

Lasst uns froh und munter sein,

Schlagt dem Wirth den Schädel ein.

Lustig, lustig trallerallala,

Bald ist Wilhelm wieder da!

Wenn einst der Kaiser kommen wird,

Schlagen wir zum Krüppel Dr. Wirth,

Knallen die Gewehre tack, tack, tack

Aufs schwarze und das rote Pack.

 

Haut immer feste auf den Wirth!

Haut seinen Schädel, dass er klirrt!

Lustig, lustig trallerallala,

Bald ist Wilhelm wieder da!


Auch Rathenau, der Walter,

Erreicht kein hohes Alter,

Knallt ab den Walther Rathenau

Die gottverfluchte Judensau!

unbekannt, um 1920

 

Die Frühphase der Weimarer Republik ist durch politische motivierte Gewalttaten geprägt, die besonders von rechts verübt werden. Ein prominentes Opfer der sogenannten Fememorde ist Außenminister Walter Rathenau. In dem Lied wird zur Gewalt gegen ihn und Reichskanzler Wirth aufgerufen, das Lied stammt aus dem Umfeld der Freikorpssoldaten und wird in sarkastischer Art auf die Melodie von "Lasst uns froh und munter sein" gesungen.