Mein Deutschland, strecke die Glieder

 

Mein Deutschland, strecke die Glieder ins alte Bett, so warm und weich;

Die Augen fallen dir nieder, du schläfriges deutsches Reich.

Hast lange geschrien dich heiser – nun schenke dir Gott die ewige Ruh!

Dich spitzt ein deutscher Kaiser pyramidalisch zu.

O Freiheit, die wir meinen, o deutscher Kaiser, sei gegrüßt!

Wir haben auch nicht einen Zaunkönig eingebüßt.

Sie sind uns alle verblieben; und als wir nach dem Sturm gezählt

die Häupter unsrer Lieben, kein einziges hat gefehlt.

Deutschland nimmt nur die Hüte den Königen ab, das genügt ihm schon;

der Deutsche macht in Güte die Revolution.

Die Professoren reißen uns weder Thron noch Altar ein;

auch ist der Stein der Weisen kein deutscher Pflasterstein.

Wir haben, was wir brauchen; gesegnet sei der Völkerlenz!

Wir dürfen auch ferner rauchen in unsrer Residenz.