Wiegenlied einer polnischen Mutter

 

Schlaf ein, du weißt ja nicht, o Herz, warum du weinst;
Schlaf ein, ich will den wahren Schmerz dich lehren einst.

-

Schlaf ein, o Herz, was kümmert dich der Feinde Sieg?
Dein Vater fiel für dich und mich im Heldenkrieg.

-

Dich wird erziehn dereinst der Zar zur Sklaverei:
Doch als ich dich, o Kind, gebar, war Polen frei.

-

O weh des Fluchs, der, teures Land, dich jetzt ergreift!
Es wird bereits durch Polenhand die Stadt geschleift.

-

Mit Schaufeln naht dem Wall sich schon der Männer Gang;
Sie murmeln sacht, mit halbem Ton den Rachgesang.

-

O großer Gott, mißhöre nicht den leisen Chor,
Und rufe laut vor dein Gericht den Würger vor!

-

Es zehre Krieg und Pestilenz anseinem Reich,
Ihm scheine freudenlos der Lenz, die Rose bleich!

-

Was wir begehrten, war ja nur, was uns gehört,
Was jener Mann sogar beschwur, der uns zerstört.

-

Gott gab, so rühmt er, ihm das Reich, das kühn er lenkt;
Oh, hätte Gott ihm auch zugleich ein Herz geschenkt!

-

Und du, o Säugling, atme leis im Schoß der Schmach,
Ahm aber einst im Männerkreis dem Vater nach!

-

Du werdest noch der Stolz der Fraun, des Landes Zier,
Um einst die Tatzen abzuhaun dem Tigertier!

-

Schlaf ein, du weißt ja nicht, o Herz, warum du weinst;
Schlaf ein, ich will den wahren Schmerz dich lehren einst!